Luxus Parkgarage für die Münchner Innenstadt

München, Luxus, Tiefgarage, Steidle Architekten
Foto: WÖHR + BAUER

Eine neue Tiefgarage unter dem Thomas-Wimmer-Ring mit 520 Stellplätzen baut das Münchner Unternehmen WÖHR + BAUER seit Mitte Februar. Dabei ist die neue Garage ein wichtiger Beitrag zur Stadtreparatur: Sukzessive soll das Areal an der Hildegardstraße für das Stadtleben qualitätsvoller gestaltet und zugleich verkehrlich entlastet werden. Der Entwurf des Münchner Büros Steidle Architekten und Landschaftsarchitekten Jühling kombiniert bronzefarbenes Metall mit filigraner Ornamentik und verleiht dadurch der Glaskonstruktion über den Rampen eine unverwechselbare Optik, die zwischen Glas und Ornamentplatten sanft illuminiert wird. Beleuchtet mit moderner und energiesparender LED-Technik, geben die Einfahrten Orientierung und erfüllen zugleich eine sehr wichtige Funktion: Sie dienen als effektiver Lärmschutz. Darüber hinaus entsteht dort eine Anlaufstelle für zukunftsfähige Nahmobilität mit CarSharing, E-Bike-Verleih, Bikesafe, Radl-Werkstatt und Ladestationen für E-Mobilität. Auch die Oberfläche wird mit Grünflächen und Wegeverbindungen neu gestaltet. Alle Pläne unter https://de.scribd.com/doc/209777119/1-Preis-Plane

mehr lesen

Fulminantes Midnight-Dinner in New York

Design, New Yor k, Tischdeko Diane Krueger
Foto: Joe Schildhorn

Mit einer fulminanten Fashion Show und einem anschließenden Midnight-Dinner feierte der  renommierte Designer Jason Wu Mitte Februar das zehnjährige Jubiläum seines Modelabels an dem Ort, an dem er einst seinen Durchbruch hatte: im legendären St. Regis New York. Wu lud seine seine engsten Freunde  – ganz in gepflegter St. Regis Tradition – zu einem Midnight Supper ein. Unter anderem mit dabei: Diane Kruger, Gustavo Rangel, Emily Ratajkowski, Amber Valletta, Constance Jablonski und Senih Geray (General Manager, St. Regis New York). Gegen 21 Uhr, nur wenige Stunden nach der Präsentation seiner jüngsten Modekollektion wurden die glitzernden Kronleuchter auf der zweiten Etage des legendären Hotels gedimmt und die Türen geschlossen: Verführerischer Kerzenschein und geheimnisvolle Schatten von Palmenblättern warfen ihre funkelnd schimmernden Silhouetten an die historischen Wände. In feinster Abendgarderobe wurden die rund 30 Gäste im von Rebecca Gardner gestalteten Raum im Dschungel-Dekor von den Kellnern in Empfang genommen. Jason Wu und seine engsten Freunde ließen sich für ein köstliches Midnight Supper an der langen, prächtigen Tafel nieder. Versetzt mit silbernen Akzenten, roten Rosen, Kerzenleuchtern und Saint-Louis Kristallgläsern war das Dekor eine Reminiszenz an die traditionelle Fine-Dining-Eleganz des Hotels, mit unerwarteten Elementen neu interpretiert.

mehr lesen

Mobile Luxus-Bar

Bar, London, Luxus, mobil
Foto: W London

Neuheit im Londoner Hotel W London: Eine mobile Bar für Partys auf dem eigenen Zimmer. Sie wurde individuell für das W London angefertigt und erinnert an einen überdimensionalen Instrumentenkoffer, der sich bei Öffnung in eine opulente Bar in luxuriösem Design verwandelt. Dazu gehören eine Arbeitsfläche aus Onyx, luxuriöse Lederverkleidung und ein handgefertigtes goldenes Spülbecken. Mit dabei sind außerdem eine Diskokugel und eingebaute UE Mega Boom Lautsprecher sowie eine umfangreiche Auswahl an Spirituosen.
Die Cocktailkarte der Mega Bar ist umfangreich und reicht vom tropischen „Here Comes The Sun“ bis hin zum Fruchtcocktail „Cool Britannia“: Wer etwas ganz besonderes sucht, bucht das E-WOW Suite Party-Package mit persönlichem Barkeeper für zehn Personen ab 700 £. Martijn Mulder, General Manager des W London, sagt dazu: „Das W London ist bestrebt ein führender Brancheninnovator im Luxusbereich zu sein, der innovative und zukunftsorientierte Zimmer-Services entwickelt. Mit der Mega Bar wollen wir ein neuartiges Erlebnis anbieten, damit der Aufenthalt für die Gäste wirklich unvergesslich wird.“
www.wlondon.co.uk

mehr lesen

Design Award für Krinner

mehr lesen

Who made my Nymphenburg? Clara - das Rhinozeros

Das Rhinozeros-Original Clara war eine vielbesungene Muse

München, Nymphenburg, Porzellan, Präsent
Fotos: Königliche Porzellan Manufaktur Nymphenburg

Das ist  Clara aus der Königlichen Porzellan Manufaktur Nymphenburg, gefertigt von Günter Löscher. Clara ist ein Eisbrecher - ein typisches Conversational Piece. In früheren Zeiten waren solche Objekte als Tafeldekoration gang und gebe, die Tischgäste kamen darüber miteinander ins Gespräch und die feine Kunst inspirierte die Unterhaltung. Auch der  der Unterhaltung inspirieren. Auch heutzutage gesellt sich Clare gerne mit Nymphenburg-Chef Thomas Anders auf Empfänge & Co. Und ihre Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit: Das lebendige Rhinozeros-Original Clara war eine vielbesungene Muse, ein Rockstar, der durch ganz Europa tourte.  1741 kam sie mit einem holländischen Kapitän aus Bengalen nach Rotterdam landete. Ihre Haut wurde ständig mit Fischöl gepflegt und sie posierte für Bildhauer, war Inspirationsquelle für Dichter und Musiker. Für den aus Gent stammenden Bildhauer Peter Anton von Verschaffelt war Clara eine beeindruckende Kuriosität - über zehn Jahre nach Claras Tod  schuf von Verschaffelt eine verkleinerte Skulptur des Rhinozeros, auf dessen Grundlage  Clara in den Meisterwerkstätten von Nymphenburg auch heute weiterhin originalgetreu nachgebildet wird.     

40.000 verschiedene Modelle

Und das ist Günter Löscher: Er arbeitet seit 1975 für Nymphenburg als „Figurenkeramformer“, fertigt Tierfiguren, bayerische Löwen, Bustelli-Figurinen aber auch Tischblüten oder Lüster. „Wichtig ist die Abwechslung“, betont Löscher. Bei 40.000 verschiedenen Modellen wird ihm mit Sicherheit so schnell nicht langweilig. Viele Elemente wie Schleifen, Bänder, Blütenblätter oder Zügel formt er einzeln und frei von Hand, ganz ohne Schablonen. Gerne arbeitet er an einer der populärsten Tierfiguren von Nymphenburg – dem Rhinozeros Clara. Insgesamt muss er acht verschiedene Gussformen für Ohren, Füße und Korpus mit Schlickermasse füllen, bevor er die Figur zusammensetzen kann. Dann bearbeitet er Gesicht und Panzer des noch ungebrannten Rhinos mit feinen Modellierwerkzeugen, um dem Tier seinen charakteristischen und gleichzeitig ganz individuellen Löscher-Ausdruck zu geben. Löscher ist in seiner Freizeit übrigens passionierter Motorradfahrer und macht er mit seinem langstreckentauglichen Sporttourer, einer roten BMW K1100 RS, ausgedehnte Touren durch Österreich und die Schweiz bis nach Südfrankreich. Ein Bild seiner Maschine hängt übrigens an seinem Arbeitstisch in der Formerei, wo er jeden Morgen ab 7 Uhr mit seiner Arbeit beginnt.


Glanzvolle Weihnachten mit LUMIX

mehr lesen

ARTMUC - jetzt bewerben

mehr lesen

BMW - Nacht der weißen Handschuhe

mehr lesen

München - aus seltener Perspektive

mehr lesen

Spoiler im Rallyesport

mehr lesen